Logo GDI-BW
DACH+ | Raumentwicklung und Raumbeobachtung

Siedlungsdichte

<< zurück
Siedlungsdichte
Beschreibung

Der Indikator misst die Anzahl der Einwohner pro ha Siedlungsfläche und gibt damit Auskunft über die bisherige
Struktur der Bautätigkeit.
Die "Ziel-Siedlungsdichten" werden für die verschiedenen Schwerpunkträume unterschiedlich aussehen. Als
gemeinsames Ziel kann jedoch angesetzt werden, dass die Dichte generell nicht abnehmen soll.

Messgröße

Anzahl EW pro ha Siedlungsfläche

BezugGemeinde
Benötigte Daten
  1. Einwohnerzahlen
  2. Siedlungsfläche
Verfügbarkeit, Stand der Erfassung und Datenquellen

Eine erste Auswertung des Indikators liegt vor.

D:
  1. © Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Bevölkerungsstatistik 2005; © Bayrisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, GENESIS-Online, Bevölkerungsstatistik, 2005
  2. © Statistisches Landesamt Baden-Württemberg; Statistik Lokal 2003-12; © Bayrisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, GENESIS-Online
A:
  1. © Landesstelle für Statistik Vorarlberg 2005: Bevölkerungsdaten aus Volkszählung, nicht zum Jahresende
  2. © Landesstelle für Statistik Vorarlberg: Digitale Katastralmappe (DKM), Bundesamt für Eichund Vermessungswesen und LVA Feldkirch 2006
CH:
  1. © Bundesamt für Statistik Schweiz 2005: Bevölkerungszahlen
  2. © Bundesamt für Statistik Schweiz: Arealstatistik der Schweiz im STATWEB 1992–1997 (98)
FL:
  1. © Amt für Volkswirtschaft, Abt. Statistik, Statistisches Jahrbuch 2007/08: Bevölkerungszahlen
  2. © Amt für Volkswirtschaft, Abt. Statistik, gesonderte Datenbereitstellung
Anmerkungen und Ergänzungen

Während die Einwohnerzahlen für den gesamten Raum mit sehr ähnlichen Erfassungszeiträumen vorliegen, birgt der Bezug auf die Siedlungsfläche Schwierigkeiten. Die aktuelle Siedlungsfläche kann zum einen aus den Navteq-/DDS-Daten übernommen werden. Da dieser Datensatz allerdings primär für die Navigation erstellt wurde, ist die Erfassungsgenauigkeit der Siedlungsflächen nur bedingt ausreichend. Sinnvoller ist daher der Bezug auf die statistischen Daten der beteiligten Länder. Während für Deutschland und Österreich aktuelle Katasterdaten zur Verfügung stehen, wird in der Schweiz die Siedlungsfläche über die Arealstatistik erfasst. Das Problem hierbei liegt zum einen in den langen Erfassungsperioden (15 Jahre), zum anderen in der Erfassungsmethodik, die keine mit den Katasterdaten vergleichbare Genauigkeit bietet.

Hinweise für die Weiterführung

Für die Zukunft ist es erstrebenswert für den gesamten DACH+ Raum einen einheitlichen Datenbestand bezüglich der Landnutzungsdaten (Siedlungsfläche etc.) zu schaffen, der sowohl hinsichtlich der Erfassungsmethodik wie auch der Erfassungsintervalle vergleichbar ist. Eine Möglichkeit hierzu liegt in der Interpretation von Satellitenbildern.

Referenzen

BBR; Kanton Zürich; Agenda-Büro Bonn o.J.; BFS et al. 2003; Oö. Akademie für Umwelt und Natur 2004; DUH 2004.

<< zurück
Logos Partner